Was unterscheidet PRP, Prolotherapie, BMP, Stammzellen & Co.?

Beginnen wie dazu gleich mal mit der Prolotherapie, genauer Proliferationstherapie. Hierbei werden bewusst „irritierende Substanzen“ in geschädigte oder geschwächte Sehnen und Bänder gespritzt. Dabei handelt es sich beispielsweise um Dextrose, die gezielt dorthin gebracht wird, wo sich die Ansatzpunkte an die Knochen befinden. Bewirkt werden soll damit eine Stärkung des Bindegewebes und im Zuge dessen eine Linderung der Schmerzen.

Früher dachte man, dass dies auf einer Bildung von Narbengewebe beruht, doch Studien weisen heute darauf hin, dass dadurch eher lokale Entzündungen ausgelöst werden, die schließlich zur Einwanderung gewebebildender Zellen führen. Somit gilt die Prolotherapie als heilende, regenerative Methode.

Zum Einsatz kommen dabei Dextrose (Zucker), Procain oder Lidocain (zur Lokalanästhesie) und weitere natürliche Substanzen, die die Heilung befördern. Zwar hat sich die Prolotherapie in Deutschland schon recht gut etabliert, doch an die Kopfgelenke der HWS trauen sich damit nur wenige heran, was eigentlich auch gut ist vor dem Hintergrund, dass dafür viel Erfahrung erforderlich ist. Als Indikation zur Anwendung gelten Kapsel- oder Ligamentschäden an Gelenken, die zu Instabilität und Schmerzen führen.

Gegenanzeigen

Viele Sehnen und Bänder liegen anatomisch so ungünstig, dass der Arzt mit der Spritze nicht nah genug herankommen kann. Nach aktueller Lage gibt es nur einen Therapeuten, der es sich zutraut, die Ligamenta alaria zu spritzen.

Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass es sich hierbei um eine alternative, experimentelle Methode handelt. Die Studienlage darüber ist äußerst dünn, das heißt, über Langzeitfolgen gibt es keinerlei Aussagen. Auf der anderen Seite gehört die Prolotherapie zu den konservativen Methoden, die möglicherweise eine Heilung herbeiführen kann. Als schwerwiegende Nebenwirkung kann ein Bänderriss allerdings nicht völlig ausgeschlossen werden.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen hier (wie fast immer) keine Kosten. Pro Sitzung muss man daher mit mindestens 50 Euro rechnen.

PRP steht für „platelet rich plasma“

Übersetzt bedeutet dies in etwa „plättchenreiches Plasma“. Es wird aus dem eigenen Blut gewonnen und noch zentrifugiert, um so die Thrombozyten aufzukonzentrieren. Letztere schütten Zytokine (Wachstumshormone) aus, wodurch die Heilung des Bindegewebes und der Knochen befördert wird.

Mesenchymale Stammzellen (MSC für mesenchymal stem cells)

Diese besonderen Zellen verfügen (noch) über die Fähigkeit, sich zu jeglicher Art von Zelle zu entwickeln. So können beispielsweise auch Knochen mit MSC ausgeheilt werden. Inzwischen wurde die Prolotherapie um die Einbindung von Stammzellen erweitert. Die MSC docken an andere Zellen an und schütten lokal Zytokine aus, die die Heilung voranbringen.

Prinzipiell können MSC aus allen Gewebearten isoliert werden, in der Regel wird aber Knochenmark aus dem Hüftknochen dazu verwendet. Da dies schwer zugänglich ist, wird heute vielfach Fettgewebe bevorzugt genommen.

Obwohl die Stammzellentherapie in den letzten Jahren immer mehr in den Fokus der Medizin als Wissenschaft gerückt ist, zählt sie zurzeit dennoch zu den experimentellen Verfahren. Ihre Anwendung im Bereich der HWS erfolgt nur durch sehr wenige Therapeuten.

„Bone Morphogenic Proteins“ (BMP)

Auch sie gehören zu den Wachstumsfaktoren, die nach neuesten Studienergebnissen die Knorpel- und Knochenbildung anregen. Es gibt inzwischen einige Ärzte, die BMP ebenso wie Stammzellen oder PRP nach Wirbelsäulenfusionen einsetzen.

Vielfach auf der Grundlage der Prolotherapie werden gerade mehrere innovative Techniken entwickelt, siehe dazu auch die Stichworte:

  • Orthokin-Behandlung
  • Hyaluronsäure
  • Ozon Prolo beziehungsweise Prolozone

Vorsicht ist aber bei allen Verfahren geboten, da nachhaltige Verletzungen an der empfindlichen HWS schnell eintreten können. Es lohnt sich immer, auf den einschlägigen Foren über die Erfahrungen anderer Patienten nachzulesen.

Hilfreiche Links:

http://www.prolotherapy.org

(Infos zu Dextrose Prolo, PRP und Stammzellentherapie auf Englisch)

http://www.getprolo.com

(Allgemeine Infos über Prolo und Liste der US-Therapeuten)

http://www.hacketthemwall.org

(Liste jener US-Therapeuten, die die Methode „Hackett Hemwall Prolo“ anwenden)

http://www.profilerationstherapie.de

(Liste der Therapeuten in Deutschland)

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.